Transparent-Tape ?

  • Aus dem Thread zum Bodhrán-Weekend 2009 in Proitze:

    [QUOTE][I]Original von bodhranmaker [/I]

    Stimmt es, daß Gydes Transparenttape übergetaped wurde ? ?(

    Sollte ich versagt haben ? Wenn dem so ist, werde ich sofort meinen Harakiri-tipper rausholen und dieser unerträglichen Schande ein würdiges Ende bereiten. :P ;) :D

    Nö, mal im Ernst, mich interessiert das natürlich schon. Möchte gleich mal dazu sagen daß ich das Transparenttap aus Vorsichtigkeits-ausprobiergründen nicht so tief reingetaped habe wie ich es normalerweise bei normalem Tape gemacht hätte. Weil runtermachen ist ja dann nicht mehr. Und nachdem manche ihr Tape nach der Einspielzeit etwas zurücknehmen dachte ich mir, lieber erstmal abwarten, nachtapen kann man immer.
    Oder gab es ein ganz anderes Problem ???

    [/QUOTE]

    Stefan und ich haben Gyde in eine Ecke des Schulungsraumes getrieben und solange mit Hotrods auf sie eingeprügelt, bei sie das Klebeband in die Hand genommen hat.

    :D

    Ich würde nicht sagen, dass das "Transparent-Tape" nicht tief genug war. Eher, dass die Trommel fast so klang, als sei sie gar nicht getaped. Blecherne Obertöne, wie ich sie nur kenne, wenn ich meiner RWE das Tape abziehe. Und wir waren uns halt schnell einig, dass das ein sehr gutes Fell ist (oder wird, wenn es weiter eingespielt wird), das aber dringend viel weniger Obertöne braucht. Daher das Tape.

    Frage verständlich geklärt?


    LG,


    Micha
  • Moin
    jau, fast. Es hatte IMHO schon weniger Obertöne als ohne diese Transparenttape Geschichte. Aber es war nicht genug reduziert. Und mit wenig Probetape sah die Trommel erstens richtig gut aus (Fotos, anyone) und klang zweitens um Längen runder. Immer noch mehr Obertöne als bei den Hedwitschaks mit normalem Tape, aber die nervigen Ringtöne ware fast weg.
    Grüße
    Der Rolf
  • Interessant.
    Da ich der Einzige bin, der die Trommel komplett ohne Tape gehört hat :D kann ich guten Gewissens behaupten daß das Transparenttape die Gleiche, oder zumindest ähnliche Wirkung hat wie "normales" Tape.

    Zur Optik brauche ich glaube nichts sagen, da das ja wohl sehr subjetktiv ist.

    Ich glaube daß das zusätzliche Tape vor allem die Gewichtung am Trommelfellrand verstärkt hat, was einem dicker aufgetragenem Transparenttape gleichkäme.

    Den großen Unterschied sehe ich allerdings darin, daß das "normale" Tape viel elastischer ist als das Transparenttape und damit ein viel harmonischeres Auslaufen der Fellschwingungen ermöglicht. D.H. man müßte mit dem Transparenttape weiter hineinghen und nach außen hin immer dicker werden.

    Deswegen, und wegen der Möglichkeit ein "normales Tape" sowohl problemlos nachzutapen als auch wieder zu entfernen bin ich ja nach wie vor der Meinung daß das "normale Tape" viel besser ist.

    Ich bin ja auch generell kein Freund von allem was das Trommelfell inhomogen macht (patches, dünner geschabte Bereiche, Flecken wo man die Haare dranlässt, etc.) da sich eben das Trommelfell beim Einspielen ändert und solche Modifizierungen eben dann fix sind, wie auch das Transparenttape.

    Dennoch bin ich nach wie vor davon überzeugt, daß es eine echte Alternative ist wenn der Kunde überhaupt kein farbiges Tape haben möchte und das Fell relativ homogen ist.

    Was ich auch noch anmerken möchte (nur zur Sicherheit ;) ), daß ich Gyde darauf hingewiesen habe, daß sie ein Versuchskaninchen ist und habe ihr die Möglichkeit offengelassen das von mir nachtapen zu lassen oder im schlimmsten Falle ein neues Fell draufzumachen.
    It´s not the drummer - it´s the drum :D "...werde auch in Zukunft keine weiteren Wuzzzzzls bauen (!))"
  • Moin zusammen,
    Als ich am WE die Bodhrán zum ersten Mal nachgetaped zu Gesicht bekam, war ich kurz etwas irritiert, weil das Tape auf dem Fell irgendwie "komisch" aussah.
    Der Grund war, dass die vorher durchgehend helle Optik durch diesen schwarzen Kringel eine kontrastreiche Unterbrechung erfuhr, ich könnte mir gut vorstellen anstelle des schwarzen ein weisses Tapeband zu nehmen.
    Logisch die Tapefarbe ändert nichts am Ton, aber schick aussehen darf es doch.
    Oder funktioniert das nur mit schwarz, weil es kein weisses Tape mit den gewünschten Dämpfungseigenschaften gibt?
    Wenn ja, dann könnte man darüber phantasieren, welche optischen Lösungen sich mittels farblich abgestimmte Tapes zu bestimmten Lackierungen ergäben, aber je länger ich dies hier eben schreibe, desto seltsamere Kreationen wandern vor meinem inneren Auge vorbei :rolleyes: , ich glaube das klassische kleine Schwarze verliert nie seinen Reiz. :D
  • [QUOTE][I]Original von Catweazle [/I]
    welche optischen Lösungen sich mittels farblich abgestimmte Tapes
    [/QUOTE]

    Hey - Das bringt uns wieder zurück zur Kindergartentrommel mit Regenbogen(fisch)tape... :) :)

    Soweit ich weiss, ist das Tape aber tatsächlich in verschiedenen Farben zu bekommen, obwohl vielleicht nicht in der breiten Ausgabe. Da müßte also einiges gehen!
    MfG,
    UB.
    -----
    [B]ceolma[/B] - Tá ceol maith [URL=http://ceolma.de]anseo[/URL].
    [B]Currach[/B] - [URL=http://currach.de]Website[/URL].
    Das [B]12. Bonner Irish Folk Festival[/B] findet am 20. September 2014 statt! - [url='http://www.bonner-irish-folk-festival.de']Website[/url] / [URL=http://facebook.com/BonnerIrishFolkFestival]Facebook[/URL]
  • Ich hab weißes, rotes und blaues Tape da. Hab auch schon LL mit bunten Tape gebaut, gab es mal in Galway bei Powells, hat sich sogar verkauft.

    Aber:

    Weißes Tape sieht megakünstlich aus und man sieht sofort die Schmutzränder bei den Übergangsstellen. Das heißt man bekommt immer so eine grauschwarzde Schmutzspirale.
    ...hässlich !!!

    Rotes Tape sieht rosa aus.

    Blaues tape sieht auch total künstlich aus, aber im Vergleich zu den anderen Farben geht das noch.

    Klanglich hat das natürlich keinen Unterschied ;)
    It´s not the drummer - it´s the drum :D "...werde auch in Zukunft keine weiteren Wuzzzzzls bauen (!))"
  • Aaaalso,...
    es muss wohl so sein: Wenn man sehr verliebt ist, dann übersieht man schon mal ein paar Dinge. Zum Beispiel eine nicht optimale Singstimme.
    Ich muss es zugeben: Die Trommel klingt mit ein einhalb Ringen schmalem Tape wirklich besser. Mehr kommt aber nicht drauf :evil: ! Und natürlich kann ich mich gut an Dein Angebot des kostenlosen Nachklebens erinnern, Christian! Das Tape war jetzt einfach mal versuchsweise drauf, und ich habe beim Spielen die Augen zu gemacht.
    Nun kann ich mich aber gar nicht entschließen, sie für eine Woche aus dem Haus zu lassen. OK, wenn man liebt, muss man auch Freiheiten geben...
    [SIZE=1]*grübelgrübel*[/SIZE]
    ...and I never will play the Wild Rover no more!
  • So!
    Um der Vollständigkeit Genüge zu tun, hier noch ein Nachtrag:
    Der Meister hat tatsächlich meine Trommel, wie versprochen, nochmal kostenlos nachbearbeitet. Das doofe Tape kam runter (nachdem er es sich angehört hatte), und das Transparent-Tape kam drauf. Außen noch eine Schicht mehr, und innen noch eine- fast unsichtbare- dazu.
    Ich glaube, jetzt wird der Sound allen Ansprüchen gerecht!!!

    Auf jeden Fall finde ICH ihn schön und warm und es singt auch noch, aber schöner als zuvor!
    Ich gehjetzt kuscheln.
    :))
    ...and I never will play the Wild Rover no more!
  • Moin.


    Irgendwie scheint das Thema nie wieder aufgenommen worden zu sein.


    Nachdem ich nunmehr aber nach langen Jahren bei meiner Ur-RWE mal das Tape entfernen musste, da dieses nach einer "Bewässerungskur" nicht mehr richtig haftete und sich aufwellte und verrutschte, kam ich zu drei Erkenntnissen:


    1. Ohne Tape klingt sie echt schepperig; hätte nie gedacht, dass der Unterschied beim offenen Ton so immens ist.
    2. Meine Siepmann klingt im Vergleich dazu gar nicht mehr sooo hart - und hat wohl auch so ein bisschen "Transparent-Tape" an der Kante.
    3. Das Samtband-Fünfernagel-Design meiner Hedwitschak sieht ohne Tape deutlich schöner aus.


    Bevor ich also neu vertape bin ich mal ins Grübeln gekommen.


    Ich sehe auf Christians Website, dass es das "Transparenttape" für die TrHed noch gibt, aber hat irgendjemand hier mal wieder Erfahrungen damit gemacht, oder ist Gyde dahingehend allein geblieben?
    Der letzte Stand klingt zu positiv hinsichtlich Optik und Klang als dass das Konzept so sang- und klanglos wieder in der Versenkung verschwunden ist.


    Liebe Grüße,


    Andreas


    2014er Prauß, 2008er/2014er Siepmann, 2005er/2011er RWE-TwinSkin, 1975er J&R Glen
    (verkauft / verschenkt: 2 x Palisander, LL 2.0, BL 2.0, CL slim, CL "GoldenMaple", MOS).

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Andrakar ()

  • Ich kann noch beitragen, dass bis zum heutigen Tage fast keine Probleme mit dem unsichtbaren "Tape" aufgetreten sind.
    Das "Tape" ist übrigens eine Beschichtung.
    An einer Stelle hat etwas Spitzes die Beschichtung aufgebrochen und ein winziges Loch ins Fell gemacht. Sieht nicht perfekt aus, aber ist weiter kein Problem.
    Ansonsten gab es nie Schwierigkeiten bei Feuchtigkeit (nun ja, ich habe nicht im Regen gespielt), und sie klingt noch immer sehr gut!

    ...and I never will play the Wild Rover no more!
  • Danke Gyde und Rolf.


    Ich hatte allerdings nie wieder irgendwelche weiteren Erfahrungsberichte gesehen. Auch keine zu den TrHeds.


    Und in einem seiner Newsletter hatte Christian angekündigt, dass die Lieferzeiten für TrHeds sehr lang sind.
    Wie wohl inzwischen für die meisten Sonderwünsche außerhalb der Corelines und Haupt-SignatureLines.


    Mit dem zunehmenden (ihm aus vollem Herzen zu gönnenden) Erfolg sind naturgemäß die Zeiten "für mal eben nebenbei" vorbei.
    Als Ein-Mann-Betrieb und junger Vater allemal.


    Vorbeikommen darf man ja eh nicht bei ihm, und eine Trommel per Paket hin und her schicken für "ein bisschen speziellen Holzleim auftragen lassen"... ich weiß nicht.


    Vertrieblich betont er ja ohnehin, dass er kein (Online-)Shop ist, sondern auf seine Vertriebspartner setzt. Telefon und PN ist unerwünscht, alles möglichst nur per eMail.


    Kann man alles irgendwie verstehen, aber so langsam wünschte ich mir eine Stelle, wo man hingehen und diverse Trommeln "warten und reparieren" lassen könnte. So eine Art herstellerungebundener freier Werkstatt wie bei Autos.


    Ein Überarbeiten des Stimmsystem für meine Prauß (macht jetzt netterweise Ralf, aber natürlich als Add-On für den Kauf seiner eigenen Bodhran), die alte RWE mit tape-loser Obertondämpfung versehen, dafür ne andere vernünftig tapen...
    aber ich drifte vom Thema ab.


    Ich bearbeite dann mal lieber wieder mein Hirschfell; schönes Wochenende!


    2014er Prauß, 2008er/2014er Siepmann, 2005er/2011er RWE-TwinSkin, 1975er J&R Glen
    (verkauft / verschenkt: 2 x Palisander, LL 2.0, BL 2.0, CL slim, CL "GoldenMaple", MOS).

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Andrakar ()

  • Moin
    ich denke, soweit sind wir (noch?) nicht, dass es sich lohnen würde, sowas anzubieten. Man muß dann ja einiges vorrätig halten, die entsprechenden Werkzeuge etc. haben und das nötige Talent, sowas zu basteln, natürlich auch. Und wieviele Leute lassen dann ihre Bodhrans generalüberholen?
    Grüße
    Der Rolf

  • Hm.


    Da die Felle von Ziege und Hirsch sind, sollte ich es mal beim Veterinär versuchen.


    Nein, Flachs beiseite. Grundsätzlich kommt es wohl nur für nicht ausgelastete Maker in frage.
    Und dann ist die Frage, in wie weit "herstellerübergreifend" als Sakrileg empfunden wird oder die teilweise vorhandene Zusammenarbeit darauf ausgedehnt wird.


    Ich persönlich fände ja nett, das besondere Design meiner Prauß mit einem Stimmsystem von Ralf (nein, kriegt sie nicht, er repariert mir wohl "nur" das vorhandene) und einer Obertondämpfung a la tapelos (Tape passt zum Design der Prauß irgendwie gar nicht) von Christian zu kombinieren.


    Dann kommt da natürlich die Kostenfrage.
    Ich hatte bei Christian mal angefragt, meine alte RWE auf werkzeugloses Stimmsystem umzurüsten.


    Meine Vorstellung war:
    Korpus und Fell so belassen, einfach neue Stimm-Mechaniken mit Sternschrauben mit Abstandshaltern (damit die Sternschraubenköpfe genug Platz haben) an die bisherigen Stellen, und den alten gegen einen breiteren Stimmrahmen passend zu den Mechaniken ersetzen.
    Nun ja; die Antwort summierte sich auf etwas, das fast bei einem Trommel-Neupreis lag, so dass es de facto zu keiner Umrüstung kam.


    Habe dann bekanntlich Plüschke- und Wagels-Trommeln gebraucht bzw. per Schnäppchenecke für die Freunde gekauft und mir selbst die Siepmann gegönnt, während die RWE am Ende dann wohl doch nur neues Coroplast bekommt.
    Bis ich sie eines Tages verkaufe und gegen eine neue Hedwitschak tausche.
    Wobei ich dann momentan weniger zu einer individuell gebauten als zu einer neuen RWE oder MOS2 in der Guido-Version (Highend BWS TopLine) tendieren würde.


    Wah - ich schweife ab -->gleich fängt mich ein Moderator ein btt zu kommen.


    Also: Danke für das Feedback. Und wenn es organisatorisch nicht zu aufwändig wäre/wird würde ich wohl gerne mal riskieren meine alte RWE auf Transparent-Tape umzustellen. Und/oder auch meine Prauß damit zu tunen.
    (Und vielleicht auch eine Lage auf die Siepmann, oder doch etwas braunes Coroplast? 8o )


    Liebe Grüße und schönes Wochenende,


    Andreas


    2014er Prauß, 2008er/2014er Siepmann, 2005er/2011er RWE-TwinSkin, 1975er J&R Glen
    (verkauft / verschenkt: 2 x Palisander, LL 2.0, BL 2.0, CL slim, CL "GoldenMaple", MOS).

  • Doro? Die Siepmann?


    Ne, das war eher ein abschließender Scherz.
    Die hat einen einzigen schmalen Ring aus braunem Coroplast bekommen. Direkt an der Kante, wo das Fell zwischen Rahmen und Stimmring "verschwindet". Mehr braucht die nicht, und selbst diesen einen Ring nehme ich vielleicht wieder ab.
    Denn, so wie wohl auch Deine, hat meine, glaube ich, bereits das "invisible Tape" (aber das ist wohl nur eine schmale Schicht direkt an der Kante).


    Es ging um meine alte RWE, die mit breitem Samtband und 5er-Nagelung ohne Tape irgendwie "natürlicher" aussah, aber ohne jedwede Dämpfung total "schepperig" klingt. (Und meine Prauß, die sehr traditionell aussieht, und dessen innerer Dämpfungsring nur begrenzt wirksam ist; aber die ist ohnehin gerade bei Ralf.)
    Die hätte/würde ich gerne mal mit dem modifizierten Holzleim (= "Transparent-Tape") wie Gydes dämpfen.
    Vielleicht probiere ich auch mal einen durchsichtigen Evans-Dämpfungsring (wird auf Schlagzeug-Toms einfach aufgelegt) mit einer Runde Tape außen und einer innen am Fell außen anzubringen.


    Momentan hab ich sie wieder mit schwarzem Coroplast getaped. Allerdings etwas zu sehr, da ich sie jetzt als echten "Bass-Kontrast" zur Siepmann nehme (7 Umdrehungen Tape bei Bassmonster-Rahmen mit 16,5 cm Tiefe sind schon heftig).


    Der direkte Vergleich hinsichtlich Obertöne ist:
    RWE mit Tape: sehr warm, bassig, "cremig", aber auch etwas weniger "lebendig".
    RWE ohne Tape: ziemlich "schepperig".
    Siepmann: sehr lebendig, weder schepperig noch warm. Aber muss ständig nachgestimmt werden, und die "richtige" Fellspannung ist sehr schwer "einzustellen".


    (Anmerkung, um Missverständnisse zu vermeiden: Meine "RWE" ist ein 2005er Prototyp, noch ohne all die heutigen Features.)


    Aber ich würde Dich zu gerne mal auf deiner Siepmann spielen hören.


    Beste Grüße,


    Andreas


    2014er Prauß, 2008er/2014er Siepmann, 2005er/2011er RWE-TwinSkin, 1975er J&R Glen
    (verkauft / verschenkt: 2 x Palisander, LL 2.0, BL 2.0, CL slim, CL "GoldenMaple", MOS).

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Andrakar ()