Irische Clave?

  • Hi,


    witzige Frage. Ich habe davon noch nicht gehört. Zumindest nicht in der Funktion, die Claves in der lateinamerikanischen Musik haben. Schlaginstrumente sind ja in der irischen Musik jetzt nicht wirklich zahlreich vertreten. Wer mehr weiß, kann mich gern verbesserrn.

    Zufälligerweise habe ich aber gerade in letzter Zeit probiert, die Son- und die Bossa-Clave auf der Bodhrán unterzubringen. (Rumba-Clave ist mir zu Hardcore). Gespielt als betonte hohe "Plopps" über zwei Takte. Ich bin da aber noch am Anfang. Die linke Hand ist noch nicht schnell genug und die betonten Upstrokes kommen noch nicht ausreichend knackig und treffsicher.


    Gruß,

    Micha

  • Ich gehe dann jetzt einfach mal davon aus, dass es keine irische Clave gibt.


    Latin Claven sind für mich ein schöner Anreiz double downs zu üben. Wenn man das ganze nach Andy Kruspes Art spielt, muss sich die Hand dabei noch nicht mal groß bewegen. Einfach die Hand flach ans Fell anlegen, Daumen abspreizen und Daumen- und Zeigefingerspitze an den Rahmen ran. Das abgeteilte Dreieck sorgt fast automatisch für schöne Plopps und wenn man die linke wegnimmt, hat man nen Bass. Alles ohne viel zu bewegen.

  • Genauso mache ich die Plopps. Ich nehm nur nicht die Hand ganz weg. Erstens will ich ja zwischen den Plopps nicht nur Bässe haben und zweitens versuche ich schon, auch Bässe nicht unabgedämpft zu spielen.

    Da ist für mich z.B. schwierig, die zwei hohen Plopps der Zweiergruppe in der Son-Clave ins Dreieck zu spielen, aber die eine Achtel dazwischen als Nicht-Bass mit der Hand irgendwo richtung Fellmitte. Mal sehen, wohin das noch führt.