Anfänger sucht Kaufempfehlung

  • Hallo,


    seit ich im Jahr 2015 das erste Mal bewusst eine Bodhrán-Spielerin in Doolin erlebt habe, bin ich von dem Instrument begeistert.

    Jetzt möchte ich es auch selbst lernen und natürlich erstmal ein "gutes" / anfänger-freundliches Instrument kaufen.

    Natürlich spielt auch der Unterricht (Rhein-Main-Gebiet) eine wichtige Rolle, dazu aber im passenden Unterforum mehr.


    Eigentlich hatte ich zunächst das BWSpecial Einsteiger Paket (Bodhran World) im Auge, dieses scheint nur nicht mehr lieferbar zu sein.


    Zwar ist Geld nicht das entscheidende Kriterium, jedoch hat man ja auch nicht zu viel davon ;). Daher frage ich mich, ob die Meinl FD14IBO eine brauchbare Wahl für den Anfang ist. Alternativ denke ich an die CoreLine "black" Variante: 37 x 14 cm, die zwar gut das Doppelte kostet, aber mich wohl sehr lange begleiten können würde. Lohnt sich der Mehrpreis auch für einen absoluten Anfänger?

    Falls sich zeigt, dass ich doch ziemlich talentfrei in dem Bereich bin, würde vermutlich ein hochwertiges Instrument wie die von Hedwitschak auch einen Abnehmer finden...


    Für eure Gedanken und Tipps bin ich euch sehr dankbar.


    Liebe Grüße,

    Alf

  • Ganz klar:

    Core Line von Hedwitschak.

    Bestes Preis-Leistungs- Verhältnis und in verschiedenen Maßen zu haben.

    Guckst Du erstmal hier!


    Unterschied zur Meinl Bodhran:

    Erstmal ein besseres, weil werkzeugloses Stimmsystem.

    Christian Hedwitschak baut seine Trommeln mit Dämpfungsring zwischen Rahmen und Fell; keine Ahnung, ob die günstige das auch so hat. Evtl. ist nur das Tape gemeint, das verringert nämlich auch die Obertöne.

    Der Rest ist Erfahrung beim Aussuchen des Felles und sorgfältige Handarbeit. Nur das Aussuchen mit der Hand macht ja noch keine gute Trommel...

    Allerdings kenne ich diese Meinl nicht, vielleicht klingt sie ganz gut.

    Sieht mir allerdings ziemlich nach Nachbau-Versuch aus.

    ...and I never will play the Wild Rover no more!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Gyde ()

  • Ich empfehle Anfängern und Unentschlossenen ebenfalls die Core Line von Hedwitschak.

    Bei meinem Bodhránworkshop war eine Teilnehmerin mit einer Meinl-Bodhrán, die laufend, fast wie entschuldigend, betonte, sie habe diese Trommel geschenkt gekriegt und nicht für sich selbst gekauft.

    Das verbaute Fell war einwandfrei. mit 2/3 Wirbelsäule und optisch sah sie auch sehr lecker aus, dunkles Holz mit toller Maserung.

    ABER das Stimmsystem!

    Die Holzschrauben gehen durch den Stimmrahmen direkt ins darunter liegende Holz,

    OHNE jegliche Gewindebuchsen oder ähnliches.

    Es ist klar, dass sich nach kurzer Zeit bei häufigem Gebrauch dieser Stimmschrauben das darunter liegende Material nach und nach in lockere Holzspäne verwandelt, dann ein Stimmen unmöglich wird und die Trommel so als Schrott bzw. Wandschmuck zu bezeichnen ist, schade ums Geld und ums verarbeitete Material.

    ----------------------------------------------------------

    edit: gerade nochmal die oben verlinkte Bodhrán angesehen, es handelt sich wohl sogar um das von mir beschriebene Modell, optisch passt das und dass man dazu einen Inbus braucht hatte ich noch vergessen, das ist Bodhrántechnik aus dem letzten Jahrtausend! :-), wobei die nicht grundsätzlich schlecht sein muss, es gibt da hervorragende Trommeln die super klingen.

    "Die Musik muss dem Manne Funken aus der Seele schlagen", (Beethoven)

    Salty Shores

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ulf ()

  • Hi,

    ich mach's kurz: Hedwitschak. Egal welche. Ich spiele die Meinl immer mal an, wenn ich in Köln im Musicstore bin. Und finde sie jedesmal schlecht. Spar nicht am falschen Ende! (y)


    Viel Spaß und Erfolg und liebe Grüße

    Doro


    PS: Euskirchen ist eher weniger Rhein-Main, gell... ;)

  • erst einmal herzlich willkommen auf den gelben seiten. schön, daß du da bist.


    und rate mal, welche ziegen ich favorisiere...:)

    ich hab ne core line slim gehabt. die sollte eigentlich meine einsteigertrommel sein, aber ich wäre bei ihr geblieben und sie bei mir, wenn sie mir nicht geklaut worden wär (lange geschichte...). jetzt hab ich ne core line bullet und würde sie für nichts in der welt eintauschen.

    außerdem...

    sind meinl nicht eigentlich wanderstiefel??? - ach nee, die heißen meindl... :)


    liebe grüße aus dem norden.

  • Vielen Dank Gyde, Ulf, Doro und beanna für die wirklich schnellen und ausführlichen Antworten. Ihr habt mir wirklich sehr geholfen. :-)

    Eines der wenigen Foren, bei denen man sich wirklich willkommen fühlt, auch als Neuer. Da muss die irische Mentalität abfärben.:thumbup:

    Bedeutet, dass ich das Geld für eine Bodhrán von Hedwitschak investieren werde. Zumal es mir zusätzlich sehr sympathisch ist, deutsches Handwerk zu unterstützen.


    Mit welchem Tipper würdet ihr mir empfehlen zu beginnen? Im Hedwitschak-Shop fiel mit der "HRuni - Der Einer-für-Alles 2-in-1 Tipper/Hotrod" ins Auge.



    Doro : Leider wirklich etwas weit weg.


    Beste Grüße und gute Nacht,

    Alf

  • Einen Tipper kann ich nicht empfehlen, allgemein gilt, dass es Anfänger etwas einfacher haben, wenn beide Tipperenden etwas kugelförmig sind.

    Am besten und einfachsten kann man sich bei Bodhrán-Weekends das Tippersortiment antesten.

  • Moin

    Jau, CoreLine. Nicht, weil ich die auch verkaufe, sondern ich verkaufe die, weil es das Beste ist, was dem Einsteiger (und noch lange darüber hinaus) passieren kann. Die Meinungen sprechen ja hier für sich.

    Christian wird Dich eh zu mir schicken, da ich sein CoreLine Lager verwalte, daher kann ich Dich auch hier direkt ansprechen. Wir bieten ein Starter Paket an, in dem alles drin ist, was man so braucht. Siehe hier:
    https://www.bodhran-info.de/de…ans/coreline/starterpaket
    Ich empfehle immer mindestens ein Tipper und ein Hotrod. Das Starterpaket rundet das noch mit einem sehr guten Buch ab und ist somit rund.
    Bei weiteren Fragen kannst Du Dich gerne an mich wenden!

    Grüße

    Der Rolf

  • Moin Alf.


    Wie wohl die meisten hier im Forum, tendiere ich auch zu Hedwitschak und für Anfänger eher Coreline.

    Und auch ich habe schon 7 Hedwitschaks gekauft, und 3 davon bei Rolf.


    Aber wenn Du Dich vorher vor Ort etwas beraten lassen und auch etwas praktisch ausprobieren möchtest: siehe meine Antwort auf Deinen anderen Thread.


    Doro : Nein, Euskirchen wohl immer noch nicht, Kronberg schon. Und zwar right next to Eschborn (mein Autobahn-Exit).;)


    Greetz

    Andreas


    2018er AustrHEDian Summer, 2014er Prauß, 2008er/2014er Siepmann, 2005er/2017er RWE-TwinSkin, 1975er J&R Glen
    (verkauft / verschenkt: 2 x Palisander, LL 2.0, BL 2.0, CL slim, CL "GoldenMaple", MOS).

  • Hi Alf!


    Herzlich wilkommen. Ich wiederhole mich zwar, möchte Dich aber trotzdem zusätzlich bestärken, weil ich damals genau die gleichen Gedanken hatte wie Du. Ich hatte auch die Meinl Bodhran gesehen und dagegen die teureren Exemplare. Ich hatte allerdings auch die Chance, bei Music Store in Köln mal eine Meinl-Trommel in die Hand zu nehmen. Am Ende habe ich mir gesagt, nimm etwas teureres - was aber auch qualitativ höherwertig ist - und wenn Du am Ende gar nicht dabei bleibst, kannst Du sie auch wieder ohne Riesenverlust verkaufen. Ergänzend meine ich sogar, dass die Meinl-Trommel aus Tropenholz ist. Wenn ich da richtig liege, sicherlich ein Grund mehr für eine Coreline.


    Denk mal drüber nach, ob Du in der nächsten Zeit einen Urlaub oder Ausflug mit einem Besuch bei Rolf verbinden kannst. Er hat immer einige Trommeln zum Ausprobieren da, was Dir noch zusätzliche Auswahlsicherheit geben könnte. Ich hab das damals so gemacht und würde es wieder so machen. Es muss natürlich von der Landkarte her passen ;-).


    Viel Erfolg!

    Thomas

  • Ich möchte gerne noch etwas Grundsätzliches anfügen. Die Kaufentscheidung scheint ja bereits getroffen zu sein, Dank der engagierten Beratung. Für diesen Fall kann man nur gratulieren für den Kauf eines hochwertigen Instruments made in Germany.

    Und nebenbei können wir doch alle froh sein, dass wir einen innovativen Instrumentenbauer mitsamt Lieferkette so komfortabel erreichbar haben, ich empfinde das jedenfalls so.


    Die Frage, ob sich die Anschaffung eines hochwertigen Instruments für einen „blutigen“ Anfänger denn wirklich lohnt, taucht doch immer wieder auf und ist auch verständlich, Qualität hat seinen Preis. Man sollte jedoch bedenken, dass die Beziehung zu einem Instrument mehr ist als eine Frage des Besitzens und Benutzens. Es ist eine innige Verbindung und gerade beim Bodhránspielen liegt das Instrument buchstäblichen am Herzen, jedenfalls bei den Rechtshändern (was nicht gegen die Linkshänder spricht, ich bin nämlich auch einer).


    Wenn die Liebe zur Musik groß ist und das Geld nicht den entscheidenden Faktor ausmacht (!), dann empfehle ich auf jeden Fall ein Instrument, das in der Qualität weit über den derzeit eigenen Fähigkeiten liegt, und lieber noch ein Stück höher. Es steigert die Liebe, die Begeisterung und den Anspruch, das Instrument zu erforschen, einhergehend mit dem Bewusstsein, es nie ganz erschöpfen zu können. Die Frage des Talents hat dabei keinen Stellenwert. Talent wird ohnehin oft überschätzt. Wer weiterkommen will braucht Geduld und Fleiß angefeuert durch Leidenschaft. Ein tolles Instrument wird dies noch potenzieren. In dem Sinne ist das Beste gerade gut genug.


    Aber abgesehen von diesen Gedanken ist neben einer guten Beratung die innere Stimme immer noch die wichtigste Instanz.


    Wie auch immer wünsche ich viel Freude mit dem neuen Instrument.


    Lance