Beiträge von kaspem

    Hallo Rolf,
     
    deinen Vortrag würd ich da auch gern heranziehen. Liegt ja hier bei den Files - oder gibts da noch eine neuere Version?
    Ja, Michael - ich steh auch nicht hinter allen Antworten und würde persönlich nicht ohne Strebe spielen wollen. Hab halt versucht, die mir einigermaßen plausibel erscheinenden Antworten unterzubringen.
    Hallo!
     
    @Michael: Danke fürs Erstellen der Umfrage!
    @TimFinnegan: Da besteht ja ein grausamer Zusammenhang. So wie die Milchschokolade keine mehr wäre ohne die Kuh an sich, ist auch ein Streber ohne Strebe arm dran.
     
    @all: Dass ein Kreuz an einer Trommel ein Kreuz ist, geb ich unumwunden zu - deshalb hier nochmal eine ähnliche Umfrage wie die damals von Rolf, diesmal nur auf eine einzelne Querstrebe bezogen. Wär klasse, wenn viele mitmachen würden, da ich das Ergebnis gern in meine Hausarbeit integrieren würde und kein Politiker bin (also keine Statistiken mit 3 Teilnehmern als aussagekräftig veröffentlichen würde).
    Viele Dänke
    Hallo zusammen,
     
    der Workshop war mal wieder der Hammer. Hab Ebi vorgeschlagen, doch ein Abo einzurichten, da es nicht ohne Grund eine beachtliche Zahl an Wiederholungstätern gibt.
    Die alljährliche Aufteilung in zwei Klassen mit Lehrern, die so unterschiedliche Schwerpunkte haben, find ich klasse - so kann man jedesmal entscheiden, was einem bei diesem Besuch wichtiger ist:
    Svend bietet eine immer wieder erweiterte und überarbeitete Einführung in Sachen Bodhránspiel und Lerntechniken, die ihrer Systematik und Praxisnähe wegen nicht nur für Anfänger von großem Nutzen ist.
    Colm war hingegen wie zuvor Paul in der Lage, nicht nur mit seinem eigenen virtuosen Spiel zu beeindrucken und dessen Grundlagen auch, soweit das in der kurzen Zeit möglich ist, zu vermitteln, sondern auch, die persönlichen Schwerpunkte anderer "Oberligaspieler" live vorzustellen. Außerdem war er so freundlich, Namen zu nennen von Spielern und Lehrern, die auf diesem oder jenen Gebiet besondere Cracks seien, so dass man da gut anknüpfen kann in Sachen Weiterbildung.
    Die nächsten paar Monate werd ich allerdings erstmal mit dem Üben des in Ludwigshafen Gezeigten beschäftigt sein.
    So schön das Lernen in einer kleinen Gruppe ist - eigentlich müssten die Leute ebi die Tür einrennen für diese Art Workshop. Bitte nicht weitersagen. *g*
    Hallo Mat,
     
    da hast du recht.
     
    Hätte wirklich eher inhaltlich was schreiben können - war wohl einfach zu faul.
     
    Also: Svends Unterricht find ich deshalb so gut, weil er eine ungemein systematische Methode hat, einem das Bodhránspielen zu vermitteln.
    Seine Workshops - obwohl mittlerweile glaub ich zwei Jahre her - begleiten mich eigentlich immer dann, wenn ich die gute Ziege in die Hand nehme, und das wird auch in Zukunft so bleiben. Das kommt insbesondere daher, dass er einem im Prinzip einen Bodhrán-Werkzeugkasten an die Hand gibt, mit dem man wie ich finde selbst nach einem einzigen Workshop praktisch unbegrenzt weiterarbeiten kann.
    Sein Kursmaterial ist für mich ein Musterbeispiel an verständlicher Wissenschaft auf der einen Seite und praxisnahen Spielhilfen auf der anderen.
     
    Paul find ich als Lehrer deshalb so klasse, weil er eine unheimlich weitreichende Erfahrung mit Topmusikern (unter anderem auch seinen eigenen Masterstudents in Irland) hat und einem die verschiedenen Spielweisen unterschiedlicher Bodhráncharaktere quasi als Extrakt vermitteln kann.
    Außerdem legt er viel Wert auf musikdienliches Spielen und kann das anhand von Beispielen gut im Schülerbewusstsein verankern.
     
    Zusammengenommen find ich die beiden eine :) perfekte Ergänzung, was Bodhránunterricht angeht.
     
    @Svenboy: Den Workshop veranstalte nicht ich, das tut ebi. Weißt du sicher - wollte nur nicht, dass da was falsch rüberkommt. Meine Meinung hier hab ich als "autonomer Workshopaddict" geäußert.
     
    @Rolf:
    Klar - bei jedem Lehrer kann man andere Sachen lernen. Vermutlich ist die Bodhrán potentiell eins der individuellsten Instrumente, das man so spielen kann. Drum hat auch jeder, der auf hohem Niveau spielt oder auch einfach nur ungewöhnlich kreativ ist, seine ganz eigenen Dinge, die er vermitteln kann.
    Und deshalb macht auch jedes Auseinandersetzen mit der Bodhrán - sei es durch Workshopbesuche bei so vielen und insbesondere unterschiedlichen Lehrern wie möglich, Selbsterfahrung oder/und improvisatorischen Austausch - Sinn.
    Hallo,
     
    ich versteh die ganze Aufregung nicht. Das was ich geschrieben hab, seh ich so - aber meine unzulängliche Einschätzung halte ich nicht für so wichtig, dass sie den ganzen Aufwand hier wert ist.
    Das mit dem OT hab denk ich nicht ich begonnen.
    Ein letztes Wort von mir dazu: Ich bin nicht die Stiftung Warentest, sondern sozusagen Verbraucher in der Sache. Wenn ich als solcher meinen Eindruck schildere, sollte klar sein, dass das keine wissenschaftliche Abhandlung ist, sondern ein persönlicher Eindruck.
    Ein persönlicher Eindruck ist immer beschränkt durch den persönlichen Erfahrungshorizont - dadurch wird er aber nicht null und nichtig.
    Ich finde nicht, dass ich da was herabgesetzt habe.
    Auch nach einer Aussage wie "Berg x ist höher als Berg y" bleibt Berg y genauso hoch, wie ers vorher war.
    Der Vergleich hinkt natürlich, da man Musik usw für gewöhnlich nicht in Metern messen wird.
    Davon abgesehen find ich ihn aber recht passend.
     
    Den Unterricht von Andreas kenn ich übrigens noch gar nicht - und den vieler anderer hierzulande und anderswo ebensowenig. Und auch deinen aktuellen nicht - das stimmt in der Tat - insofern ist meine Aussage nicht die allerschwerwiegenste.
    Hey - das sollte kein persönlicher Angriff sein!
    Und anmaßend ist eine auch noch so gekennzeichnete persönliche Einschätzung meiner Meinung nach nicht.
    Jeder hat halt seine eigene Meinung.
     
    Wenn jemand außergewöhnlich fit ist an der Bodhrán - wie alle von dir aufgezählten - wird er doch nicht dadurch diskreditiert, dass jemand noch begeisterter von einem anderen Workshop berichtet.
     
    Ich finds cool, dass insbesondere Guido und du dem Bodhránspiel in Deutschland zu soviel Zuwachs verhelft - einen großen Teil von dem, was ich gelernt hab, hab ich bei euch gelernt, und da gehts vermutlich 70% der Bodhránspieler hierzulande nicht anders.
     
    Mich deprimierts aber in hohem Maße zu sehen, dass da zwei wie ich finde "mehr als außergewöhnliche" Bodhránlehrer gelegentlich mal in Deutschland sind für einen Workshop und dass dieser Workshop dann alles andere als ausgebucht ist.
    Versteh das einfach nicht... :(
     
    Wie gesagt - wollte niemanden beleidigen.
    Aber es spricht auch nichts dagegen, ziemlich überragende Leistungen anderer als solche anzuerkennen.
     
    Wenn Santana oder so einen Gitarrenworkshop in Deutschland geben würde und ein Gitarrist würde sich ähnlich äußern wie ich das getan hab, würde sich denk ich kein Gitarrenliebhaber groß auf den Schlips getreten fühlen.
    Hallo Leute!
     
    Haben jetzt mit trio-la unsere neuen Songs hochgeladen.
    Unsere Musik ist alles andere als irisch - deshalb aber nicht weniger geil. :)
    Hört doch mal rein unter
    [URL]www.trio-la.com[/URL] (wird weitergeleitet auf myspace).
    Dem hinzuzufügen wäre:
    Umso besser, dass es Bodhranmaker wie Christian gibt, die nicht nur hervorragende Instrumente bauen, sondern auch auf exotischere Wünsche eingehen.
     
    @Christian:
    Bekomm ich jetzt Rabatt? ;)
    Danke Sven!
     
    Ziegenfremde Effekte kommen keine zum Einsatz. Mit das wichtigste an der Bodhrán ist mir die Klangvielfalt.
    Deshalb ist meine Hed ungetaped und hat ein sehr dünnes, obertonreiches Fell, das zudem ein sehr inhomogenes solches ist (hatte das bei Christian in der Werkstatt bewusst ausgesucht) - etwa ein drittel der Fläche ist weicher und dicker, während es außenrum fast pergamentartig dünn und relativ hart ist. Vermutlich verstärkt das noch die Effektsounds. Die gute alte Querstrebe ist auch mit an Bord.
    Alles in allem also ziemlich wider den Trend.
    Dankeschön Coinín! :)
     
    @Sven und alle anderen, die Probleme mit dem Flash-Player von myspace haben:
    Kann die Songs ja auch mailen, wenn jemand Interesse hat. Schick(t) mir dann einfach eine PN mit der eMail.
    Hallo!
     
    Haben eine Demo mit 7 Tracks - allerdings bisher ohne Artwork etc.
    Geplant sind auch angesichts der inzwischen 33 eigenen Songs erstmal 3 CDs, wovon die erste ein Konzeptalbum mit dem Titel "Awakening" ist (die zwei Songs auf myspace stammen von dort).
    Es kann aber dauern, bis wir damit fertig werden.
    Wenn jemand solange Interesse an der Demo hat, kann ich die gern auf eine PN hin verschicken für 5 Euro + Porto.
     
    Die endgültigen CDs werden auch deshalb spannend, weil wir noch diverse andere Instrumente mit reinnehmen werden - zum Beispiel Glockenspiel, Akkordeon, Lap Steel und evtl Synthesizer.
    Dankeschön! :)
    Hoffe, dass wir bald mal dazu kommen, die neuen Songs aufzunehmen - die sind noch um einiges besser.
    Kurzfristig kann man die bisher nur live hören. *zaunpfahlwedel* ^^
    Hallo Rolf,
     
    angekommen sind die Files - es kann wohl etwas dauern, bis sie ins myspace-Sreamingformat konvertiert wurden. Sollte aber bis spätestens morgen früh der Fall sein.
    Hallo!
     
    Bisher zwei Ziegenfetischisten suchen weitere solche für mehrstimmige Dreschorgien im Rahmen eines Bodhránensembles (Afrorhythmen, eigene Gehversuche etc). Treffpunkt in oder zwischen Mannheim und Frankfurt.
    Hallo Leute,
     
    am 5.8. gibts wieder acoustic crossover von till dawn zu hören - diesmal im [URL]www.das-thing.de[/URL] in Mannheim (Adresse: C8,12).
     
    Beginn: 20h
    Eintritt 3 Euro.
    Demo-mp3 auf Anfrage.
    ach und...
    Die seltsamen Buchtstaben-/Zahl-Kombinationen sind Adressen in der Mannheimer Innenstadt. Die ist nämlich in Planquadrate aufgeteilt:
    [URL]http://www.mannheim.de/io2/browse/Webseiten/Tourismus/Stadtplan/strassenverzeichnis[/URL]
    Danke für die Spaßeswünsche!